Das Smetana Trio begeisterte Zittau

Das dieses Jahr letzte Kapitel in Sachsen endete mit Erfolg im Bürgersaal in Zittau am 31.  Oktober. Den Nachlass der Tschechischen Musik vom Klassizismus bis zur moderne stellte das Smetana Trio vor, das zu den besten Kammerensembles gehört. Dies bewies das Trio, auch in anderer Besetzung als geplant war, und wurde von den Zuhörern durch einen Beifall im Stehen belohnt.

Lípa Musika setzte sich schon vor vier Jahren das Ziel die tschechisch- deutschen Freundschaften durch musikalischen Austausch zu vertiefen. Das dritte sächsische Konzert krönte Lipa Musica mit einen Exportartikel der tschechischer klassischer Musik- ihrer Kammerform. In den Prächtigen Bürgersaal, lud das Festival das Smetana Trio  ein, das mit seiner Geschichte die seit den 30. Jahre  des 20. Jahrhundert berühmt ist, und zu dem goldenem Fond dieser Musikkategorie gerechnet wird.

Das Trio das in den letzten Jahren in der Besetzung Čechová – Vodička- Páleníček spielt kam nach Zittau mit neuer Verstärkung für den Geigenpart. Der neue tschechische Meister der Tschechischen Philharmonie  Jiří Vodička wurde zu einem Tournee nach Japan abberufen, so musste er auf die Schnelle von der begabten jungen Geigerin Markéta Janoušková  vertreten werden, was ihr sehr gut gelungen ist.

 Der Abend bot eine abgegriffene Dramaturgie, die  auf tschechischer Musik aufgebaut war.  Am Anfang des Programmes hörten die Zuhörer ein Werk, eines im Unrecht stehenden Autoren des Klassizismus, der im Ausland nicht unbedeutende Erfolge feierte, jedoch in tschechischen Kreisen nicht große Beliebtheit erlebt. Seine Sonate war diesen Abend für die Zuhörer ein interessantes Stück, der am Anfang einen klassizistischen Charakter dem Abend einprägte.

Der zweiten Punkt auf dem Programm waren die Pastoralen von Bohuslav Martinů. Das  fünfteilige  moderne Werk, jedoch ganz zugänglich mit frischem Charakter wurde von dem Trio mit lebender Energie gespielt. Das effektive und  gefällige Werk, mit französischer Prägung, war ein angenehmer Kontrast zum fein geschliffenen Anfang.

Nach der Pause interpretierte das Trio ein bekanntes und wichtiges Werk von Bedřich Smetana. Das berühmte und hochgeschätzte Klaviertrio in G Moll ist ein Meisterwerk. In diesem Werk überwindet Smetana sich selbst, und es hat an den Interpreten  hohe Ansprüche auf die Technik, aber vor allem auf den Ausdruck. Die tiefe Musikalische Aussage des Autors, der von dem Leben sehr schwer geprüft wurde, ist ein außergewöhnliches Werk der den Zuhörer nicht durch billiges Sentiment beindruckt, aber durch ein reines geistliches Erlebnis das das Schicksaal reflektiert.

Das Smetana Trio ist eine wirklich besondere Erscheinend auf der tschechischen Musikszene, das schon Jahre Kritik und Beifall zu Hause, sowie im Ausland sammelt. Seine Außergewöhnlichkeit baut auf der Praxis, und guter Kammerarbeit, bei der  hohe Ansprüche auf die Künstlerische Ebene der Sollisten gestellt werden, was das Smetana Trio bei den Auftritten beweist. Das ist dann eine gute Grundlage für einen perfekten Einklang der Künstler, für einen ehrlichen und Tiefen Ausdruck. Und das schätzte auch das Festivalpublikum,  das mit seinem kräftigen Beifall im Stehen zwei Zugaben bekommen hat. Es waren zwei Werke von Dvořak, mit denen das Trio den Abend beendete.