Lípa Musica 2012

18.06.2012 - 17:30 | Praha - Pražský hrad,Rudolfova galerie
  • koncert - ilustrační obrázek

Pavel Haas Quartet
Veronika Jarůšková – housle
Marek Zwiebel – housle
Pavel Nikl – viola
Peter Jarůšek – violoncello

Program:
Bedřich Smetana (1824-1884): Smyčcový kvartet č. 1 e moll „Z mého života“
Allegro vivo appassionato – Allegro moderato a la Polka – Largo sostenuto – Vivace

Franz Schubert (1797-1828) : Smyčcový kvartet d moll „Smrt a dívka“
Allegro – Andante con moto – Scherzo. Allegro molto – Presto 

Pavel Haas Quartet vznikl v roce 2002. Svým názvem vzdal poctu talentovanému českému skladateli první poloviny 20. století Pavlu Haasovi (1899–1944), který zahynul v Osvětimi. Jedním z vrcholů Haasovy tvorby jsou právě tři smyčcové kvartety, které svědčí o jeho kompozičních kvalitách.
V roce 2004 vyhrál Pavel Haas Quartet cenu „Vittorio E. Rimbotti“ ve Florencii, posléze zvítězil v Mezinárodní hudební soutěži Pražské Jaro 2005. Jen o měsíc později získal 1. cenu a cenu za nejlepší provedení skladby Sira Petera Maxwella Daviese na jedné z nejvýznamnějších mezinárodních kvartetních soutěží „Premio Paolo Borciani“ v italském Reggio Emilia, což mu otevřelo cestu na světová pódia.
Díky tomu podnikl v sezóně 2005/2006 turné zahrnující přes 40 koncertů po USA, Japonsku a Evropě. Další koncertní příležitosti přinesla nominace„Rising Stars“ od Organizace Evropských Koncertních Síní (ECHO) pro koncertní sezónu 2007/08.
V roce 2007 získal soubor cenu poroty BBC Music Magazine Award „Objev roku“ a od září téhož roku byl po dva roky nositelem titulu „BBC New Generation Artist“, se kterým souvisela řada koncertů a rozhlasových nahrávek. 

  • koncert - ilustrační obrázek

Pavel Haas Quartett
Bedřich Smetana – Streichquartett e moll “Aus meinem Leben”
Franz Schubert – Streichquartett d moll “Der Tod und das Mädchen”
Prag, Rudolfgalerie auf der Prager Burg

  • koncert - ilustrační obrázek

Gaetano d'Espinosa – dirigent

Zahajovací koncert

Základní obsazení Pražské komorní filharmonie vychází z typu orchestru období vídeňského klasicismu, jehož skladby tvoří základní pilíř repertoáru. Kromě vrcholných děl této epochy, romantické éry a 20. století je doplněn speciální sérií koncertů moderní a soudobé hudby, která je stále v nabídce českých orchestrů ojedinělá.

Pražská komorní filharmonie vystupuje mimo jiné v předních světových sálech, pravidelně je zvána na mezinárodní hudební festivaly a vystupuje se světoznámými dirigenty a sólisty, mezi nimiž jsou: Vladimir Ashkenazy, Milan Turkovi, Emmanuel Villaume, Jefim Bronfman, András Schiff, Shlomo Mintz, Sarah Chang, Isabelle Faust, Mischa Maisky, Magdalena Kožená, Anna Netrebko, Natalie Dessay, Rolando Villazón, Placido Domingo a mnoho dalších. Za dobu své činnosti orchestr natočil přes 60 kompaktních disků pro světová hudební vydavatelství, jako např. Deutsche Grammophon, Decca, Supraphon, EMI nebo Harmonia Mundi. Mezi nejnovější alba Pražské komorní filharmonie patří živá nahrávka Mé vlasti Bedřicha Smetany ze zahajovacího koncertu festivalu Pražské jaro 2010.

Hudební kritiky z celého světa řadí dirigenta Gaetana d’Espinosu mezi jednoho z největších talentů své generace v oblasti klasické hudby. V roce 2010 dirigoval operu La Traviata v drážďanské Semperoper, a to s obrovským ohlasem, a jako asistent Fabia Luisiho dirigoval La Bohému na Pacifickém hudebním festivalu v Japonsku.


Gioacchino Rossini – předehra k opeře Italka v Alžíru
Antonín Dvořák – Česká suita D dur, op. 39
Ludwig van Beethoven – Symfonie č. 5 c moll “Osudová”, op. 67

Pokud si chcete vstupenky vyzvednout v Jablonci nad Nisou, můžete využít tento odkaz přímo na Městské divadlo v Jablonci nad Nisou.

  • koncert - ilustrační obrázek

Eröffnungskonzert des Festivals

Prager Kammerphilharmonie
Gaetano d'Espinosa – Dirigent (Italien)

Gioacchino Rossini (1792–1868)
Vorspiel zur Oper Italienerin in Algier

Antonín Dvořák (1841–1904)
Tschechische Suite D-Dur, op. 39
* Preludio (Pastorale). Allegro moderato
* Polka. Allegretto grazioso
* Sousedská (Minuetto). Allegro giusto
* Romanza. Andante con moto
* Finale (Furiant). Presto

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Symphonie Nr. 5, c-Moll, „Schicksaalssymphonie“, Op. 67
* Allegro con brio
* Andante con moto
* Allegro
* Allegro

Eine Italienische Opernouvertüre, ein rein tschechisches Orchesterstück aus der Feder  Antonín Dvořáks und zum Schluss Beethovens Schicksalssymphonie. Ein Programm wie geschaffen für die Eröffnung des Musikfestivals, das die deutsch-tschechische Wechselbeziehung hervorheben und das Beste aus dem Musikangebot vergangener Jahrhunderte bringen will. 

Gioacchino Rossini ist vor allem dank der Oper „Der Barbier von Sevilla“ bekannt und auch dadurch, dass er innerhalb von seinen 37 Jahren 39 Opern schrieb und sich dann entschloss, mit der Schöpfung für Theater ganz und gar aufzuhören. Er wurde in Pesaro geboren, die Musikausbildung erhielt er in Bologna. Die Beziehung zur Oper baute er sich bereits von klein auf an.

Das Vorspiel zur „Italienerin in Algier“ pflegt ein dankbares Eröffnungsstück zu sein. Es beginnt mit einer langsamen Einführung, die die Neugier der Zuhörer anspannt. Sie werden danach aber weder um die für Rossini typischen Tonleiterläufe noch um das brillantes Streicherspiel gebracht.

Antonín Dvořák entschied sich, nach dem Erfolg der Orchester-Serenaden E-Dur und d-Moll, eine Komposition zu schreiben, die aus tschechischen Volkstänzen hervorgeht. Das Werk erklang zum ersten mal am 16. Mai 1879, ein Jahr später dirigierte die Tschechische Suite in Prag Dvořák selbst und zwar am 29. März 1880 auf dem Wohltätigkeitskonzert zugunsten des Baus des Nationaltheaters. 

Die fünfte Symphonie bildet die zentrale Achse der symphonischen Schöpfung Ludwig van Beethovens und stellt gleichzeitig einen Wendepunkt in der symphonischen Komposition überhaupt dar – sie faszinierte ihre Gegenwart und fasziniert bis heute.

Die Musikkritiken aus aller Welt bezeichnen den Dirigenten Gaetano d’Espinosa als eines der größten Talente seiner Generation im Bereich der klassischen Musik. Er dirigierte zahlreiche führende Weltorchester. Im Jahre 2010 erhielt er von der Öffentlichkeit und von den Kritikern viel Lob für die Leitung der Produktion von Leoncavallos Oper „I Pagliacci“ auf den Festivals La Fenice, in Spoleto, im Teatro Massimo in Palermo und im Opernhaus in Genua.

  • koncert - ilustrační obrázek

Yasuko Tanaka – trompete (Japan)
Kateřina Chroboková – Orgel

Marc’Antoine Charpentier (ca 1643–1704)
Präludium zum Te Deum für Trompete und Orgel

Nernardo Storace (ca 1637–ca 1701)
Ballo della Bataglia
Balletto

Giovanni Buonaventura Viviani (1638–1692/3)
Sonáta Seconda für Trompete und Orgel
* Allegro
* Allegro vivo
* Adagio
* Aria
* Presto

Baldassare Galuppi (1706–1785)
Sonate d moll
* Allegro
* Largo
* Allegro e spiritoso

Georg Philipp Telemann (1681–1767)
La Grâcefür Trompete und Orgel
La Majéstefür Trompete und Orgel

Arvo Pärt (1935):
Pari Intervallo

Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Suite D dur (Auswahl aus der Wassermusik) für Trompete und Orgel
* Ouverture
* Gigue
* Menuet
* Bourrèe
* March

In der Schöpfung Marc’Antoine Charpentiers nehmen den größten Teil geistlichen Kompositionen ein. Seine bekannteste Motettenkomposition ist das Te Deum aus den 90er Jahren des 17. Jahrhunderts. Es entstand wahrscheinlich für die große Paulskirche in Pariser StraßeSt. Antoine, wo Charpentier als Kapellmeister wirkte. Das Präludium zum Te Deum wurde zur Fanfare der Eurovision.

Über das Leben des italienischen Komponisten Bernard Storace wissen wir fast gar nichts. Seine Sammlung beinhaltet eine Reihe der Variationen auf berühmte zeitgenössische Tänze – passamezzo, romanesca, spagnoletta – und eine Reihe „battute“, irgendwelche „Schlachten“ im Sinne von eines Wetteiferns der Stimmen und Motive. Storaces Kompositionsstil ist nahe den römischen und neapolitanischen Autoren.

Der italienische Komponist und Violinist Giovanni Buonaventura Viviani war durch die tiroler Habsburger in Innsbruck als Violinist und danach Kapellmeister engagiert. Seine Kompositionen sind überwiegend für Streicher bestimmt, Viviani schrieb jedoch auch zwei Sonaten für Trompete und Basso Continuo, für Trompete und Orgel und für Solotrompete.

Baldassare Galuppi wurde auf der Insel Burano in venezianischer Lagune geboren, von hier aus stammt auch sein Spitzname „Il Buranello“. Galuppi schuf über hundert Opern, dreißig Oratorien, Konzerte und Tastensonaten. Seine Bedeutung für die italienische Tastenschöpfung ist genauso hoch, wie bei Domenico Scarlatti oder Muzio Clementi.

Den deutschen Komponisten Georg Philipp Telemann kann man für den Fortsetzer des italienischen konzertanten Stils halten. Einer der fruchtbarsten Musiker aller Zeiten war zu seiner Zeit höher als Johann Sebastian Bach bewertet, obwohl er in der Komposition Autodidakt war. Aus der Vielzahl seiner Opern blieben sieben erhalten, er schrieb auch über 100 Orchestersuiten.

Arvo Pärts frühen Kompositionen weisen die Einflüsse russischer Neoklassiker (Prokofjev und Schostakovitsch) aber auch Dodekaphonie, serielle Musik und Aleatorik auf. Später wurde er von mittelalterlicher Musik, Choral und früher Polyphonie inspiriert.

Die Musikbegleitung zur Schifffahrt auf der Themse bestellte bei Georg Friedrich Händel im Jahre 1717 der König Georg I., der drei Jahre davor den englischen Thron bestiegen hatte. Händel wählte für die Wassermusik eine reiche Instrumentenbesetzung mit reichlicher Vertretung der Bläser (wegen der akustischen Fülle) und eine bunte Form der Suite – Mosaik unterschiedlicher Tänze überwiegend französischen Ursprungs. Die Kompositionen hatte einen grossen Erfolg.

Yasuko Tanaka kommt aus Akita, wo sie begann, Trompete im Schulblasorchester zu spielen. Zur Zeit ist sie die Studentin der Akademie der musischen Künste in Prag. Sie absolvierte Meisterkurse bei Maurice André und bei Guy Touvron. Sie wurde Gewinnerin und Preisträgerin einiger bedeutender Wettbewerbe.

Kateřina Chroboková studierte Orgel am Janáček Konzervatorium in Ostrava und an der Janáček Akademie der musischen Künste in Brno. Ihre internationale Karriere eröffnete sie durch den Sieg am Oundle International Organ Festival in England. Diese Auszeichnung war mit fünf Solorecitals auf den internationalen Orgelfestivals in Warwick, Coventry, St. Albans, Cambridge und in der berühmten St. Pauls Cathedral in London verbunden. Seitdem konzertierte sie bereits in vielen europäischen Ländern und auch in Übersee.

  • koncert - ilustrační obrázek

Yasuko Tanaka – trubka / Japonsko
Kateřina Chroboková – varhany

Kateřina Chroboková svou mezinárodní kariéru zahájila vítězstvím na Oundle International Organ Festival v Anglii. Součástí tohoto ocenění bylo pět recitálů na mezinárodních varhanních festivalech ve Warwicku, Coventry, St. Albans, Cambridgi a ve slavné St. Pauls Cathedral v Londýně. Od té doby koncertovala již v mnoha zemích Evropy i v zámoří. Představila se mj. na koncertních pódiích v Anglii, Belgii, České republice, Holandsku, Litvě, Lucembursku, Německu, Polsku, Portugalsku a Mexiku.


Yasuko Tanaka absolvovala mistrovské kurzy u Maurice Andre v Benidormu ve Španělsku /rok 2006 a 2007/ a u Guy Touvron v Benidormu ve Španělsku /rok 2008/. Stala se taktéž vítězkou a laureátkou několika významných soutěží jako např. 30. soutěžní přehlídka posluchačů konzervatoři České Republiky ve hře na dechové nástroje v Ostravě /2006/, kde se stala absolutní vítězkou, 9. mezinárodní soutěž Villa de Benidorm v Benidormu ve Španělsku, 2. cena, 10. mezinárodní soutěž Villa de Benidorm v Benidormu ve Španělsku, 2. cena, 31. soutěžní přehlídka posluchačů konzervatoři ČR ve hře na dechové nástroje v Ostravě /2009/, 1. cena třetí kategorie oboru hra na trubku a titul laureát.
Vystupuje také jako sólistka s orchestry a provedla např. Koncert pro trubku Es-dur J. N. Hummela v Kongresovém centru České národní banky s Komorním orchestrem pražských symfoniků a se stejným programem vystoupila také ve Dvořakově síni Rudolfina s Pražským studentským orchestrem.

  • koncert - ilustrační obrázek

Musica Florea
Marek Štryncl – künstlerischer Leiter
Jana Chytilová, Helena Kornfeld Zemanová – Geige
Der Wettstreit zwischen Harmonie und Erfindung

Antonio Vivaldi (1678–1741)
Concerto E-Dur, „La primavera“ (Frühling) RV 269, Op. 8 No. 1 (Le quattro stagioni)
* Allegro
* Largo e pianissimo sempre
* Danza pastorale. Allegro

Antonín Reichenauer (1694?–1730)
Concerto G-Dur für Solovioloncello, zwei Geigen und Basso continuo
* Adagio
* Presto
* Adagio
* Tempo di Menuet

Antonio Vivaldi
Concerto g-Moll, „L’estate“ (Sommer), RV 315, Op. 8 No. 2 (Le quattro stagioni)
* Allegro non molto – Allegro
* Adagio e piano – Presto e forte
* Presto

Antonín Reichenauer
Concerto D-Dur für zwei Geigen, Violoncello a Basso continuo
* Adagio
* Allegro
* Adagio
* Tempo di Menuet

Antonio Vivaldi
Concerto F dur, „L’autumno“ (Herbst), RV 293, Op. 8 No. 3 (Le quattro stagioni)
* Allegro
* Adagio molto
* Allegro

Antonín Reichenauer
Concerto d-Moll für Violoncello und Streichinstrumente
* Allegro
* Adagio
* Allegro

Antonio Vivaldi
Concerto f-Moll, „L’inverno“ (Winter), RV 297, Op. 8 No. 4 (Le quattro stagioni)
* Allegro non molto
* Largo
* Allegro

Der Wettstreit zwischen Harmonie und Erfindung - so nannte der berühmte venezianische Komponist Antonio Vivaldi seine vielleicht bekannteste Sammlung von Violinkonzerten. Jedes der Konzerte für Solovioline dieser Sammlung benannte er mit einem signifikanten  Namen, der seinen Charakter oder direkt seine Handlung bezeichnete. Das berühmteste davon ist der Zyklus von vier Konzerten, den er Die vier Jahreszeiten benannte.

Höchst bedeutend ist der Zusammenhang der Sammlung mit den Böhmischen Ländern.  Vivaldi widmete sie nämlich dem Prager Grafen Václav Morzin, in dessen Dienst er derzeit als „Musikmeister in Italien“ wirkte.

Wir wissen, dass Antonín Reichenauer mindestens in den Jahren 1724 -1729 als Hofkomponist in der Morzins Kapelle wirkte. Reichenauer kennen wir bereits längere Zeit als Autor der geistlichen Musik für Prager Kirchen. Das Potential seiner beinahe zwanzig instrumentalen Kompositionen kennen wir nur dank der im Ausland aufbewahrten Handschriften. Wir stellen fest, dass ihre Qualität mit dem zeitgenössischen europäischen Repertoire vergleichbar ist.

Das Ensemble Musica Florea entstand im Jahre1992 und ist eines der ersten Ensembles, das sich der historischen Aufführungspraxis alten Musik in der Tschechischen Republik widmete.  Sie wurde vom Cellisten und Dirigenten Marek Štryncl gegründet. Das Spiel auf historischen Instrumenten oder deren Kopien, das durch das Studium der zeitgenössischen Quellen und der Ästhetik, untermauert durch das Studium zeitgenössischer Quellen und Ästhetik und die kreative Wiederbelebung vergessener Interpretationsstile, bildet die unverzichtbare Grundlage der Ensembletätigkeit und ist zugleich die Garantie seines Renommees.

  • koncert - ilustrační obrázek

Musica Florea, Marek Štryncl – umělecký vedoucí
A. Vivaldi: Čtvero ročních dob
A. Reichenauer: Instrumentální koncerty
Sólisté: Jana Chytilová, Helena Kornfeld Zemanová - housle

Soubor Musica Florea vznikl roku 1992 jako jeden z prvních výrazných počinů na poli stylově poučené interpretace hudby v České Republice. Založil ho violoncellista a dirigent Marek Štryncl. Hra na originální nástroje nebo jejich kopie podložená studiem dobových pramenů a estetiky a kreativní oživování zapomenutých interpretačních stylů i prostředků tvoří nezbytný základ činnosti souboru a jsou zároveň zárukou jeho renomé.

  • koncert - ilustrační obrázek

Svatováclavský koncert

Schola Gregoriana Pragensis
David Eben – umělecký vedoucí
“Čeští světci v nebeském Jeruzalémě” – zpěvy oslavující nejvýznamnější české světce středověku (sv.
Vojtěch, sv. Ludmila, sv. Václav)

Schola Gregoriana Pragensis byla založena Davidem Ebenem v roce 1987. První dva roky existence mohla zpívat pouze při liturgii, od konce roku 1989 se však intenzivně věnuje také nahrávání a často koncertuje doma i v zahraničí (Itálie, Španělsko, Francie, Belgie, Nizozemí, Německo, Rakousko, Švýcarsko, Norsko, Švédsko, Slovensko, Maďarsko, Polsko, Izrael). CD nahrávky souboru vznikají výhradně ve spolupráci s největším českým hudebním vydavatelem, firmou Supraphon, a získaly již řadu ocenění (Choc du Monde de la Musique, 10 de Répertoire, "Zlatá Harmonie" za nejlepší českou nahrávku roku). Soubor zároveň natáčí i pro Český rozhlas - zde již seznam nahrávek dosáhl úctyhodného počtu 319 skladeb.

  • koncert - ilustrační obrázek

Schola Gregoriana Pragensis 
Stanislav Předota, Ondřej Maňour, Hasan El-Dunia, Martin Prokeš, Michal Medek, Marek Šulc, Tomáš Lajtkep, Michal Mačuha
Künstlerischer Leiter – David Eben

Sankt-Wenzelskonzert

Die böhmischen Heiligen im himmlischen Jerusalem

Der heilige Adalbertus (Svatý Vojtěch)

Hospodine, pomiluj ny
Invitatorium Hodie exultandum est (S radostí oslavujme dnes svátek mučedníka Vojtěcha…)
Lectio I. Homilia beati Augustini (Čtení z kázání sv. Augustina)
Responsorium Alme presul (Dobrotivý a svatý biskupe Vojtěchu…)
Lectio II. Homilia beati Augustini (Čtení z kázání sv. Augustina)
Responsorium O presul Christi (Biskupe Kristův, Vojtěchu…)

Die heilige Ludmila

Antifona Laudes canens Davidicas (Zpívajíc chvály Davidovy očekává smrt…)
Antifona Sic Hester in regia (Tak Ester kráčí do královského paláce…)
Hymnus Lux vera lucis radium (Pravé světlo skrápí oblohu paprskem…)

Der heilige Wenzel

Cantio Svatý Václave
Kyrie Fons bonitatis (Pane, studnice dobroty…)
Sequentia Salve pater optime (Vítej, otče předobrý…)
Lectio Sancti Evangelii Si quis vult (Čtení z Evangelia podle Lukáše)
Hymnus Dies venit victorie (Přichází den vítězství…)

Der heilige Martin

Petrus Wilhelmi de Grudencz: moteto Presulis eminenciam (Kristova kněze Martina…)
Sequentia Sacerdotem Christi Martinum (Biskupovu výjimečnost…)
Petrus Wilhelmi de Grudencz: rotulum Presulem ephebeatum (Přeblaženého biskupa…)

Gesänge mit marianischer Thematik

Cantio Ave gloriosa (Buď zdráva, slavná Panno, matko Krista…)
Petrus Wilhelmi de Grudencz: Prelustri elucencia (Přejasnou září Titána jsi ověnčena…)
Lectio Inter omnes (Vskutku mezi všemi svatými…)
Alleluia Ave benedicta / tropus O Maria celi via (Buď zdráva, požehnaná Maria…)
Antiphona Salve Regina (Zdrávas, Královno, matko milosrdenství…)

Die Schola Gregoriana Pragensis wurde im Jahre 1987 von David Eben gegründet  Das Ensemble widmet sich intensiv Tonaufnahmen und gibt Konzerte im In- und Ausland (Italien, Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Deutschland, Schweiz, Österreich, Schweden, Norwegen, Slowakei, Ungarn, Polen, Israel, Türkei, Japan). Die CD-Aufnahmen erhielten bereits mehrere Preise (Choc du Monde de la Musique, 10 de Répertoire, "Zlatá Harmonie"  für die beste tschechische Aufnahme des Jahres).

Die Arbeit des Ensembles konzentriert sich zum einen auf die semiologische Interpretation des gregorianischen Chorals anhand der ältesten neumatischen Quellen aus dem 9.–11. Jahrhundert, und zum andern auf die Aufführung gregorianischer Gesänge der eigenen böhmischen Choraltradition einschließlich früher Polyphonie.

David Eben (geb. 1965 in Prag) ist der Gründer und künstlerischer Leiter des Ensembles Schola Gregoriana Pragensis.

Im Jahre 1991 absolvierte er am Pariser Konservatorium (Conservatoire Nationale Supérieur de Musique de Paris) das Fach "Dirigieren des gregorianischen Chores" und war während einer Saison als Dirigent des "Choeur Grégorien de Paris" tätig.

Seit 1993 wirkt er am Musikwissenschaftlichen Institut der Karlsuniversität in Prag, wo er Vorlesungen zu Themen, die mit Gregorianik und Liturgie verbunden sind, hält. Im September 2008 wurde er Assistenzprofessor für Gregorianik an der Universität in Luzern (Schweiz).

29.09.2012 - 18:00 | Zahrádky, Kirche der hl.Barbara
  • koncert - ilustrační obrázek

Tomáš Jamník – Violoncello

Traditionelles Konzert bei Kerzenschein

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Suiten für Solovioloncello (Auswahl)

Suite Nr. 1 G-Dur, BWV 1007
* Prélude
* Allemande
* Courante
* Sarabande
* Menuet I, II
* Gigue

Suite Nr. 2 d-Moll, BWV 1008
* Prélude
* Allemande
* Courante
* Sarabande
* Menuet I, II
* Gigue

Suite Nr. 4 Es-Dur, BWV 1010
* Prélude
* Allemande
* Courante
* Sarabande
* Bourée I, II
* Gigue

Die Reihe der sechs Suiten für Violoncello von Bach (BWV 1007–1012) gehört zu den bedeutendsten und meist gespielten Solokompositionen für Streichinstrumente. Die Suiten werden für den Probierstein jedes Cellisten und für die Quintessenz von Bachs Werk sowie der spätbarocken Suite gehalten.

Tomáš Jamník begann Violoncello mit fünf Jahren bei Professor Mirko Škampa zu spielen. Im Jahre 2006 wurde er zum Gewinner des 58. Internationalen Musikwettbewerbs Prager Frühling. Tomáš Jamník bewarb sich um das Stipendium  an die Karajan-Akademie in Berlin und wurde angenommen. Im Rahmen der Akademie tritt er seit September  2010 regelmäßig als Mitglied der Berliner Philharmonie auf.

29.09.2012 - 18:00 | Zahrádky, Kostel sv. Barbory
  • koncert - ilustrační obrázek

Tradiční koncert při svíčkách

Tomáš Jamník – violoncello
J. S. Bach – Suity pro sólové violoncello (výběr)

 

Veškeré fotografie spjaté s propagací Tomáše Jamníka v rámci našeho festivalu jsou dílem Ivana Malého.

30.09.2012 - 15:00 | Česká Lípa, Klášterní bazilika Všech svatých
  • koncert - ilustrační obrázek

Pavel Steidl – kytara, Gabriela Demeterová - housle

Jsme rádi, že se můžeme opět těšit na mistrovský výkon Pavla Steidla, kterého jsme již měli tu čest v rámci našeho festivalu hostit. 
Tentokrát výkon pana virtuoza podtrhne houslistka Gabriela Demeterová. Těšit se můžete jak na klasická díla (například N.Paganini), tak na vlastní tvorbu Pavla Steidla.

30.09.2012 - 15:00 | Česká Lípa, Allerheiligenbasilika
  • koncert - ilustrační obrázek

Pavel Steidl – Gitarre, 
Gabriela Demeterová - Violine

Nicolò Paganini (1782–1840)
Sonate I. (Centone di Sonate Nr. 3)
* Introduzione
* Tempo di Marcia
* Rondoncino

Sonaten und Ghiribizzi für Sologitarre

Capricco Nr. 21 Solovioline

Sonata concertata
* Allegro spiritoso
* Adagio assai espressivo
* Rondeau

Jana Obrovská (19301987)
3 Capriccios für Violine und Gitarre

Pavel Steidl (1961)
Und geh auch nach Ithaka (zu Ehren von Jana Obrovská)

Carlo Domeniconi (1947)
Berounka

Astor Piazzolla (1921–1992)
Geschichte vom Tango (Café 1930, Night  Club)

Der berühmte in Genua geborene Geiger und Komponist Niccolò Paganini war ein großes musikalisches Talent. Mit vierzehn Jahren unternahm er seine erste Konzerttournee durch die Lombardei und seitdem war er fast ununterbrochen auf Reisen, auf denen er das Renommee eines Virtuosen gewann, dessen Technik großes Erstaunen weckte. Niccolò Paganini schrieb fast ausschließlich instrumentale Musik. Sehr bald begriff er die Tatsache, dass , das Interesse an seinen Konzerten nachlassen könnte, wenn er seine Kompositionen im Druck herausgibt und so entschied er sich, seine Werke nur als Interpret zu verbreiten.

Jana Obrovská ist ausschließlich auf das Gebiet der instrumentalen Musik orientiert. Ihre Musik ist oft meditativ, ihre Wirksamkeit erzielt sie durch eine modern gefühlte instrumentale Farbigkeit und einen innerlichen Ausdruck. Ihren größten Erfolg erreichte sie mit ihren Kompositionen für Gitarre, zu der sie dank ihrem Mann, dem führenden tschechischen Gitarristen Milan Zelenka neigte.

Der italienische Gitarrist und Komponist Carlo Domeniconi ist auf der Szene der klassischen Musik sowie der Jazzszene bekannt. Seit 1966 lebte er in Westberlin, zuerst als Student der musischen Fakultät an der Universität der Künste, 20 Jahre später ebendort als Professor. Daraufhin übersiedelte er als Pädagoge nach Istanbul. Seine Begeisterung für türkische Volksmusik spiegelte sich auch in vielen Gitarrenkompositionen wider.

Der argentinische Komponist Astor Pantaleón Piazzolla gilt als der Begründer des sogenannten neuen Tangos, einer neuen artifiziellen Form der traditionellen argentinischen Tangoform. Er wurde nicht nur als Komponist sondern auch als Bandoneonspieler berühmt. Seine Kompositionen stießen am Anfang auf Unverständnis – die Argentinier hielten sie für zu entfernt vom traditionellen Tango. Piazzolla hielten aber  diese Reaktionen nicht ab. Sein intensives Schaffen zählt im Gesamtüberblick über 300 originäre Werke im Geiste des neuen Tangos und Musik zu fast 50 Filmen.

Gabriela Demeterová
Viele Jahre spielt sie Barockmusik auf einem modernen Instrument, mit dem Einsatz von zeitgenössischen Interpretationselementen. Sie nahm an vielen Wettbewerben im In- sowie im Ausland teil und gewann eine Reihe von Auszeichnungen. Als erste Tschechin gewann sie den Titel einer Finalistin am internationalen Yehudi Menuhin Wettbewerbin Folkeston in England. Gabriela Demeterová konzertiert in Europa, in den USA, in Südafrika und auch in Japan, arbeitet mit bedeutenden Musikensembles und Dirigenten in der ganzen Welt. Seit 1995 war sie Solistin und künstlerischen Leiterin des Kammermusikensembles Collegium der tschechischen Philharmoniker. Gabriela Demeterová spielt eine Geige aus der Werkstatt des italienischen Meisters

Giuseppe Rocca aus dem Jahre 1855 und eine Geige von Kašpar Strnad aus dem Jahre 1795. Zur Zeit hat sie auch die Ehre und Möglichkeit, die Geige „Prinz von Orange“ des italienischen Meisters Giuseppe Antonio Guarneri del Gesù aus der Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts zu spielen, die ihr die staatliche Sammlung des Nationalmuseums in Prag großzügig geliehen hat.

Pavel Steidl
1982 wurde er Sieger des Wettbewerbs Radio France de Paris. Dieser Erfolg öffnete ihm  den Weg zum Aufbau seiner internationalen Karriere. Er konzertierte in mehr als dreißig Ländern (Kanada, Kuba, Spanien, Polen, Österreich, Costa Rica, Guatemala, Australien, Japan, Großbritannien, Mexiko und viele andere). Er nahm viele Kompositionen des Weltrepertoires und von tschechischen Komponisten nicht nur der Vergangenheit, sondern auch des 20. Jahrhunderts auf. Pavel Seidl komponiert auch und mit seinen Kompositionen erweitert er oft sein Konzertrepertoire.

Die italienische Zeitschrift Guitart führt seinen Namen unter den 8 wichtigsten Gitarristen der Welt des Jahres 2003 und zwei Jahre später erhielt es den Preis Classical Guitar Award 2005.

01.10.2012 - 17:00 | Nový Bor, Městské divadlo
  • Dan Bárta a Balzar Trio

Dan Bárta a Robert Balzar Trio
Program: Theyories

01.10.2012 - 17:00 | Nový Bor, Stadttheater
  • Dan Bárta a Balzar Trio

Dan Bárta und Robert Balzar Trio
Programm: Theyories

Dan Bárta– Gesang

Robert Balzar– Bass
Stanislav Mácha– Klavier
Jiří Slavíček– Schlagzeug

In The Material World – Sting (Police)
Isobel – Bjork Gudmundsdottir; Marius Van Wyk de Vries; Sigur jon B Sigurdsson; Andrew Paul Hooper (Bjork)
Last Chance Lost (Joni Mitchell)
Fool of Me (MeSchell NdegeOcello)
Someday in My Live – Michael James Hucknall (Simply Red)
Too Young To Die – Jason Kay; Toby Smith Graffley (Jamiroqui)
Evan After All – Finley Quaye – McGowan (Finley Quaye)
No Quarter – Robert Plant; Patrick James Page; Paul John Jones (Led Zepelin)
Beating Aroung The Bush – Ronald Belford Scott; Mitchell Malcom Young; McKinnon Angus Young (ACDC)
Živý (Der Lebende)– Filip Jelínek, Dan Bárta
Dech (Der Atem) – Robert Balzar, Dan Bárta
Stmívání (Die Dämmerung) – Robert Balzar, Dan Bárta
Alone – Robert Balzar

Dan Bárta ist einer unserer talentiertesten und vielseitigsten Sänger,  Besitzer vieler Anerkennungen einschließlich der mehrfachen Würdigung der Akademie der Popmusic „Anděl (Engel)“. Er ist von der Fachkritik wie auch von der breiten Öffentlichkeit anerkannt. Im Jahre 2000 gründete er sein Soloprojekt Illustratosphere, dessen Bestandteil gerade das Robert Balzar Trio ist.

Das Robert Balzar Trio nimmt eine vordere Stelle in der tschechischen Jazzszene ein. Sein Repertoire bilden eigene Kompositionen oder Bearbeitungen nicht nur von Jazzstandards. Das Trio hat schon fünf CDs zu verzeichnen, eine davon „Tales“ nahm es mit dem hervorragenden amerikanischen Jazzgitarristen John Abercrombie auf, mit dem es auch nachfolgend eine erfolgreiche Tournee durch Tschechien, durch die Slowakei und England unternahm. Das Trio spielte bei vielen ausländischen Konzerten und Festivals.

05.10.2012 - 17:00 | Děčín, Schloss Děčín
  • koncert - ilustrační obrázek

Joel Frederiksen – Bass, Renaissancelaute, Erzlaute (die USA)

Feuer und Leidenschaft im englischen Lautenlied

Thomas Campion (1587–1620)
Fire, fire
Be thou then my beauty named
Beauty is but a painted hell
If thou longst so much to learn

Thomas Ford (cca1580–1648)
There is a lady sweete and kinde

Thomas Campion
Your faire lookes inflame my desire
Beauty since you so much desire

John Dowland (1563–1626)
Time stands still
Can she excuse

Rowallen Manuscript (cca1620)
Untitled Dance

Anonym, Skotsko
The flaming fire

Henry Lawes (1596–1662)
‘Tis late and cold

Giulio Caccini (cca1545–1618)
Amarilli mia bella

Andrea Falconieri (1585–1656)
Armilla ingrata

Bernardo Gianoncelli († před 1650)
Tastegiata

Giulio Caccini
Chi mi confort’ahime
Amor ch’attendi

Henry Lawes
That flame is born of Earthly fire

Nicolas Lanier (1588–1666)
Fire, fire

Renaissancelaute in E, Andrew Rutherford, New York 1984

Erzlaute in G, Gerhard Soehne, München 2005

Das Programm umrahmen zwei Vertonungen des Textes „Fire, fire“ von Thomas Campion, der gleichermaßen für den Dichter sowiefür den Komponisten gehalten wird. Er selbst ist Autor der ersten Vertonung, stilistisch handelt es sich um ein Lautenlied. Den roten Faden des Programms bilden die Feuerbilder. Die Musik seiner Lieder ist oft einfach, seine dichterischen Qualitäten sind jedoch bewundernswert und die Verbindung von Musik und Wort meisterhaft.

Der Bassist Joel Frederiksen absolvierte sein Studium an der Oakland University in Michigan. Seine Karriere umfasst Opern- und Oratorienrollen und Konzertauftritte in der ganzen Welt – Soloauftritte sowie Auftritte in Zusammenarbeit mit führenden europäischen und amerikanischen Ensembles. Joel Frederiksen bereitet gleichzeitig Solorecitals als Sänger vor, bei denen er sich selbst auf der Laute begleitet. Regelmäßig gastiert er mit aus englischen, französischen und italienischen Liedern für Bass und Renaissance- oder Erzlaute zusammengestellten Programmen in ganz Europa.

05.10.2012 - 17:00 | Děčín, Knihovní sál zámku
  • koncert - ilustrační obrázek

Joel Frederiksen – bas, loutny / Německo
“Oheň a vášeň v anglické loutnové písni”

Pokud byste měli zájem zakoupit vstupenky přímo v Děčíně, odkaz na rezervační systém v Děčíně najdete ZDE.

Vzdělání Joela Frederiksena zahrnuje magisterské studium na Oakland University v Michiganu, kde mu byly uděleny Cena za vynikající hudební profesionalitu (1990) a Nejlepší absolvent roku v oboru hudba (2003). Studium si rozšířil na mistrovských kurzech na salzburském Mozarteu a studiem na New York University. Umělecká kariéra tohoto basisty zahrnuje vystoupení v opeře, oratoriích a na koncertních pódiích různých zemí světa. Spolupracuje se špičkovými soubory jak v Evropě, tak i v USA. Jako operní sólista vystoupil na festivalech, jako je Salzburg Summer Festival, Vancouver Summer Festival, Hong Kong Arts Festival či Brisbane Arts Festival. Během patnácti let, kdy žil v New Yorku, působil jako člen předních amerických souborů Waverly Consort a Boston Camerata. Příspěvek tohoto umělce do katalogu nahrávek zahrnuje mnoho CD pro přední labely. Jeho sólové CD "Orpheus, I am" (2003) se těší mimořádnému ohlasu odborné kritiky, stejně jako nahrávka "The Elfin Knight" (2007) s anglosaskými renesančními baladami s jeho Ensemble Phoenix Munich pro label Harmonia mundi. Hlas Joela Frederiksena se vyznačuje velmi neobvyklou barvou, která je spojena s virtuózní pěveckou technikou a sugestivním přednesem. Tento pěvec je také špičkovým loutnistou.

06.10.2012 - 17:00 | Großschönau - Waltersdorf, Kostel
  • koncert - ilustrační obrázek

Baborák Ensemble, Radek Baborák – lesní roh
“Via regia – hudba mezi Prahou a Žitavou”

BABORAK AND FRIENDS působí na hudební scéně od roku 2001. Vystupuje na konzertech a festivalech v Evropě a Japonsku, nahrává pro Exton a Supraphon Jeho členové jsou úspěšní sólisté, laureáti mezinárodních soutěží a komorní hráči mladé generaceíhouslisté Dalibor Karvay, Martina Bačová, Roman Patočka, Vladimír Klánský, Aida Shabuová, violisté Jiří Zigmund, Vladimír Kroupa, Karel Untermiller, violoncelíistka Hana Baboráková) přední hráči českých orchestrů (Česká Filharmonie, SOČR, PKF, FOK) a komorních souborů (Wihanovo kvarteto, Haroldovo kvartet, Epogue quartet, Afflatus Quintet, České noneto) . Jako hosté s BE vystupují konzertní mistři a první hráči Mnichovské a Berlínské Filharmonie (Lorenz Nasturica , Wilfried Strehle, Wenzel Fuchs) . Repertoir BE zahrnuje skladby barokní, klasicistní, romantické, dvacátého století a dále celou řadu úprav a skladeb souboru přímo věnovaných.

06.10.2012 - 17:00 | Großschönau - Waltersdorf, Evangelich-lutherische Kirche
  • koncert - ilustrační obrázek

Baborák Ensemble

Radek Baborák – Waldhorn
Dalibor Karvay– Geige
Martina Bačová – Geige
Jiří Žigmund – Viola
Hana Baboráková – Violoncello
Jan Musil – Waldhorn

„Via regia – Musik zwischen Prag und Zittau“

Antonín Rejcha (1770–1836)
Quintett E-Dur op. 106
* Allegro ma non troppo
* Lento
* Menuetto
* Finale. Allegro assai

Emil Kreuz (1867–1932)
Quintett Es-Dur op. 49

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Sextett Es-Dur op. 81b
* Allegro con brio
* Adagio
* Rondo. Allegro

YorkBowen (1884–1961)
Quintett c-Moll op. 85

Anton Rejcha war der bedeutendste Repräsentant böhmischer Musik im Ausland in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Entscheidend für ihn war das Erlangen der Professorstelle für Kontrapunkt am Konservatorium – im Bereich der Musiktheorie und Pädagogik wurde Rejcha bald berühmt und von seinen Zeitgenossen gefragt.

In der Kontrapunktlehre griff Rejcha radikal in den Fugenaufbau ein. In Paris erreichte er eine Reihe von Würdigungen – 1829 gewann er das französische Bürgerrecht, zwei Jahre später erhielt er den Orden der Ehrenlegion und 1735 wurde er Mitglied der französischen Akademie der Schönen Künste. Von seinen Schülern kamen hauptsächlich Hector Berlioz, Charles Gounod, César Franck a Franz Liszt empor.

Der deutsche Musiker, Dirigent und Komponist Emil Anton Joseph Friedrich Kreuz war als Sologeiger und insbesondere als Solobratschist sowie als Dirigent berühmt. Er wirkte vor allem in London und Manchester, später wurde er Mitglied des Opernorchesters und  Hilfsdirigent im Covent Garden, mit der Verpflichtung, Sänger vorzubereiten und Repertoirewerke heraus zu geben. Im spätromantischen Kompositionswerk von Kreuz überwiegen Solo- sowie Kammerwerke für Bratsche.

Das Sextett für zwei Hörne, zwei Violinen, Bratsche und Violoncello Es-Dur hat zwar eine höhere Opusnummer 81b, Ludwig van Beethoven schrieb es jedoch in den Jahren 1794 und 1795. Es entstand also in Wien, wo der Komponist schon seit seinem siebzehnten Lebensjahren wohnte und wo er vermutlich auch Kompositionsstunden bei Mozart besuchte.

Das Sextett Es-Dur ist ein wirkungsvolles Werk, das auf anmutsvollen Melodien aufgebaut wird, die in ziemlich anspruchsvolle Hornpartien eingesetzt sind. Im dritten Satz enthält es die für Jagdhörner typischen Figurationen.

Bereits mit acht Jahren trat Edwin York Bowen als Solist im Dusíks Klavierkonzert auf. Sein Talent war unbestritten und deshalb studierte er Klavier an den besten britischen Musikschulen.

Der Hornist Radek Baborák gehört zu den profiliertesten Persönlichkeiten der internationalen Musikszene. Regelmäßig konzertiert er mit einer Reihe von Weltorchestern, mit Topdirigenten und -instrumentalisten. Er ist zu Gast bei Prestigefestivals und seine Konzerte werden von Rundfunk- und Fernsehsendern aufgenommen. Baboráks umfangreiche Diskographie umfasst geschätzte Aufnahmen, die für renommierte Klassiklabels in Tschechien sowie im Ausland aufgenommen wurden. Als Kind wurde er zum Gewinner praktisch aller internationalen Wettbewerbe, zum absoluten Sieger des Concertino-Praga-Rundfunkwettbewerbs (mit 12 Jahren) und drei Jahre später auch zum Gewinner des Festivals Prager Frühling. Radek Baborák ist ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Er war Mitbegründer einiger Kammerensembles: Afflatus Quintet, Baborák Ensemble, Česká sinfonietta (Die Tschechische Sinfoniette), Český hornový sbor (Das Tschechische Waldhornensemble).

Bereits mit achtzehn Jahren hatte Baborák die Position des ersten Hornisten der Tschechischen Philharmonie, die ihm ausnahmsweise ohne Auswahlverfahren angeboten wurde. Nach zwei Jahren ging er auf den Posten des Solohornisten der Münchner Philharmonie unter der Leitung von James Levin und von hier aus zu Bamberger Symphonikern. In den Spielzeiten 2003–2010 war er Solohornist der Berliner Philharmoniker, auf den bedeutenden europäischen Szenen trat er mit ihnen auch als Solist auf.  Er ist weiterhin Mitglied des Berliner Oktetts und als Solist tritt er mit den Berlin Barock Solisten auf. Er arbeitet mit vielen weiteren Prestigeorchestern in der ganzen Welt und ist ständiges Mitglied des japanischen Orchesters Saito Kinen.

Das Baborák Ensemble entstand im Jahre 2010. Seine Mitglieder sind Solisten der jungen Generation, Spieler der führende tschechischen Ensembles und Orchester. Das Ensemblerepertoire orientiert sich vor allem auf Werke der Meister des  18., 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Baborák Ensemble tritt in vielen Kulturzentren in Europa auf, arbeitet mit internationalen Musikfestivals zusammen.

  • koncert - ilustrační obrázek

Musica Florea, Marek Štryncl – dirigent
“Das Element in der Musik von A. Reichenauer und A. Vivaldi“ - Antonio Vivaldi – Vier Jahreszeiten 

  • koncert - ilustrační obrázek

Musica Florea, Marek Štryncl – dirigent
A. Vivaldi: Čtvero ročních dob
A. Reichenauer: Instrumentální koncerty
Sólisté: Jana Chytilová, Helena Kornfeld Zemanová - housle

Soubor Musica Florea vznikl roku 1992 jako jeden z prvních výrazných počinů na poli stylově poučené interpretace hudby v České Republice. Založil ho violoncellista a dirigent Marek Štryncl. Hra na originální nástroje nebo jejich kopie podložená studiem dobových pramenů a estetiky a kreativní oživování zapomenutých interpretačních stylů i prostředků tvoří nezbytný základ činnosti souboru a jsou zároveň zárukou jeho renomé.

12.10.2012 - 08:00 | Česká Lípa, Jirásek Theater
  • koncert - ilustrační obrázek

Kinderoper Prag – Miniopern von Zdeněk Svěrák und Jaroslav Uhlíř
Dornröschen, Über die zwölf Monate,Budulinek, Rotkäppchen

12.10.2012 - 08:00 | Česká Lípa, Jiráskovo divadlo
  • koncert - ilustrační obrázek

Představení jsou 10:00 a 11:30

Dětská opera Praha - Miniopery Zdeňka Svěráka a Jaroslava Uhlíře
Šípková Růženka, O dvanácti měsíčkách, Budulínek, Karkulka

  • koncert - ilustrační obrázek

Martinů Voices 
Lukáš Vasilek – Chormeister
“Gottes Gnade für Zdislava”

 

14.10.2012 - 15:00 | Česká Lípa, Textildruck Zentrum
  • koncert - ilustrační obrázek

Zuzana Lapčíková  – Gesang, Zimbel
Josef Fečo – Kontrabass
“Baum des Lebens” 
 

14.10.2012 - 15:00 | Česká Lípa, Centrum textilního tisku
  • koncert - ilustrační obrázek

Zuzana Lapčíková – zpěv, cimbál
Josef Fečo – kontrabas
“Strom Života”

Zuzanu Lapčíkovou jste v rámci festivalu měli již možnost slyšet.Tato famózní cymbalistka nás v letošním ročníku poctí návštěvou spolu s Josefem Fečem, který ji doprovodí na basu.

19.10.2012 - 17:00 | Česká Lípa, Klášterní bazilika Všech svatých
  • koncert - ilustrační obrázek

Dorota Barová – zpěv, violoncello
Andrea Konstankiewiczová – zpěv, violoncello
“Sens”

Hudba dua Tara Fuki je naprosto svébytná (své kořeny má ve společných improvizacích, které jsou postupně hlouběji propracovávány), křehce dynamická a výrazově nesmírně bohatá. Obohacená o otisky různých hudebních stylů s příchutí dálek, vytváří originální krasohled ženského nitra. Jejich písně pro dvě dřevěná těla, protkaná mazlivým zvukem polštiny, vytváří na první poslech křehkou pavučinu tónů, která se mávnutím smyčce dokáže měnit v nebezpečnou past.

19.10.2012 - 17:00 | Česká Lípa, Allerheiligenbasilika
  • koncert - ilustrační obrázek

Tara Fuki:
Dorota Barová – Gesang, Violoncello
Andrea Konstankiewiczová – Gesang, Violoncello
“Sens”

Czekam (Dorota Barová)
Piosenka (Krzystof Baczynski)
Widze, widze (Dorota Barová)
Senna (Dorota Barová)
Ciebie chce (Dorota Barová)
Mily moj (Andrea Konstankiewicz)
Noce zle (Dorota Barová)
Spalilo sie (Tara Fuki)
Sen (Andrea Konstankiewicz)
Moje serduszko (Dorota Barová)
Kolysanka (Krzystof Baczynski)
Niezawsze (Dorota Barová)
Tasiac Lat (Andrea Konstankiewicz)
V dymu (Andrea Konstankiewicz)
Kapka (Tara Fuki)
Les yeux – Oči (Suzanne Renaud, Andrea Konstankiewicz)
Už se nikdy nevrátím (Andrea Konstankiewicz)
Daj mi znac (Dorota Barová)
Okamžik (Andrea Konstankiewicz)
Cichy placz (Dorota Barová)
Modlitba (Kryzstof Baczynski, Andrea Konstankiewicz)
Poušť (Andrea Konstankiewicz)
Tobě (Dorota Barová)
Kostelní (Andrea Konstankiewicz, Dorota Barová)
Slova (Dorota Barová)
Sloneczko (Dorota Barová)

(Der Autor des Textes ist beim jeweiligen Lied angeführt, die Musik sämtlicher Lieder ist von Tara Fuki)

Die Musik des Duos Tara Fuki ist etwas ganz Besonderes (ihre Wurzeln hat sie in gemeinsamen Improvisationen, die schrittweise tiefer durchgearbeitet werden), zerbrechlich, dynamisch und ungeheuer reich an Ausdruck. Bereichert um Einflüse unterschiedlicher Musikstile mit dem Anklang unendlicher Weiten bildet diese Musik ein originelles Kaleidoskop der weiblichen Seele. Ihre zwei Lieder für zwei Holzkörper, durchwirkt mit schmeichelndem Klang des Polnischen, bilden beim ersten Anhören ein zartes Spinngewebe aus Tönen, das sich durch Bogenschwung in eine gefährliche Falle verwandeln kann.

Seit seinem Entstehen feiert das Ensemble Tara Fuki Konzerterfolge in ganz Europa (Tschechien, Slowakei, Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich, Schweden, Polen, Russland, Ukraine, Jugoslawien, Rumänien, den Niederlanden und in England) und in Mittelamerika. In den Jahren 2005 bis 2007 präsentierte Tara Fuki die Tschechische Republik in Frankreich mit dem Kinderprogramm Kapka (Tropfen). Sie erhielten für ihre Musik eine Auszeichnung von der tschechischen Akademie für populäre Musik in der Kategorie Alternative Musik – world music und „Entdeckung des Jahres“ für das Jahr 2001 und in der Kategorie World music für das Jahr 2007. Im Jahre 2007 traten sie als erste tschechische Kapelle auf der internationalen Musikmesse WOMEX im spanischen Sevilla auf.

Dorota Barová sang auch mit der Gruppe Chorchestr und Asyl Akt, zur Zeit spielt sie in den Kapellen Kuzmich Orchestra, Vertigo quintet.

Andrea Konstankiewicz-Nazir spielte ebenfalls in der Kapelle BOO, in Musik-Tanzformation Rale und in französichem Kubilai Khan Investigations.

Mehr unter www.tarafuki.eu

20.10.2012 - 17:00 | Česká Lípa, Biberova kaple
  • sojkova blazikova

Barbora Sojková a Hana Blažíková – zpěv, gotická harfa, psalterium
"Cansó de la crozada - Píseň o křížové válce" – Láska, vášeň, smutek a svatá válka v tvorbě středověkých trubadúrů

20.10.2012 - 17:00 | Česká Lípa, Biberkapelle
  • sojkova blazikova

Barbora Sojková und Hana Blažíková – Gesang, Gotische Harfe, Psalterium

"Cansó de la crozada – Das Lied über Kreuzkrieg"
Liebe, Leidenschaft, Trauer und heiliger Krieg in der Schöpfung der mittelalterlichen Troubadoure

Jaufré Rudel (tätig 1120–1147)
Quand lo rossinhóls el folhós (R)

Marcabrun (tätig 1129–1150)
Pax in nomine Domini (W)

Guilhem de Peitieu (1071–1126)
Pos de chantar m’es pres talens (Chigi, Beendung von HB und BS)

Marcabrun
L’autre ier josta una sebissa (R)

Jaufré Rudel
Lanquan li jorn (W)

Giraud de Bornelh (?1162–?1199)
Reis glorios (R, Chig)

Beatriz de Dia (1140–?)
A chantar m’er de co (W)

Raimbaut d’Aurenga (?1147–1173)
Pos tals sabers mi sorc e’m creis (X)

Ponç d'Ortafà (1170–1246?)
Si ai perdut mon saber (R)

Raimbaut de Vaqeiras (?1150–?1207)
Ara pot om conoisser e proar (R)

Marcabrun
Lo vers comenc quand vei del fau (Pa 3719)

PièreCardenal (1180–1278)
Un sirventes novel vuelh comencar (R)

Anonym
Estampida

Gaucelm Faidit (1172–1203)
Forts chaussa es que tot lo major dam (G)

Raimon de Miraval (činný 1185–1229)
Bel m’es qu’ieu chant e coindei (R)

Anonym
Bel paire cars (Chigi)

Guiraud Riquier (cca1230–1300)
Umils, forfachs, repres e penedents (R)

Anonym
Estampida

Peiròl(?1188–1222)
Si b’em sui luenh et entre gent estranha (G)

Anonym
Estampida

Anonym
Chevalier, mult estes guaritz (W)

Quellen:
R – Paris, Bibliothèque Nationale, fr. 22543 (14. Jh.)
W – Paris, Bibliothèque Nationale, fr. 884, tzv. „Manuscrit du roi“ (13. Jh.)
Chigi – Roma, Biblioteca Vaticana, Chigi C.V. 151 (14. Jh.)
X – Paris, Bibliothèque Nationale, fr. 20.050, tzv. „Chansonnier de Saint-Germain-des-Prés“ (13. Jh.)
Pa 3719 – Paris, Bibliothèque Nationale, lat. 3719 (12. Jh.)

Krieg und Poesie stellen auf den ersten Blick zwei unvereinbaren Welten dar. Die ersten Dichter Westeuropas, die sogenannten Troubadours, Dichter, die Poesie mit Musik verbinden, überzeugen uns jedoch leicht vom Gegenteil. Die Thematik der Kreuzzüge wurde mit den Liederr der Troubadours verwoben und zwar nicht nur in diejenigen, die sich das Ziel setzten, die Kreuzzüge hervorzuheben, sondern auch weniger auffällig: als Untermalung von Liebessehnsucht, als Heimweh oder als Versicherung ihres einzigen rechten Glaubens. 

Die Troubadours-Kunst des Wortes und der Musik erblühte vom 12. Jahrhundert bis zum Anfang des 14. Jahrhundert hauptsächlich im Süden Frankreichs.

Die Sprache der Troubadourenlyrik war die sog. lenga d'òc (französisch langue d'oc) – okzitanisch – eine Sprache, die dem Latein verwandt ist. Ungeachtet dessen, dass die Troubadourenkunst einelokale Angelegenheit war, beeinflusste sie die weltliche Kultur in ganz Europa.

Hana Blažíková sang im Kinderchor Radost (Freude) in Prag und widmete sich dem Violinspiel. Sie absolvierte das Jan Neruda Musikgymnasium, das Prager Konservatorium (prof. Jiří Kotouč) und Interpretationskurse beim Peter Kooij, Poppy Holden und Monika Mauch. Sie widmet sich überwiegend der Interpretation der mittelalterlichen Renaissance- und Barockmusik, sie arbeitet mit tschechischen und ausländischen Ensembles zusammen (Collegium Vocale Gent, Bach Collegium Japan, Sette Voci, Gli Angeli Genève, La Fenice, Tafelmusik, Collegium 1704, Collegium Marianum, Musica Florea u.a.).

Sie tritt regelmäßig im Ausland auf Konzerten und renommierten Festivals auf, ihre Stimme können wir auf mehr als zwanzig Aufnahmen hören. Seit 2007 beteiligt sie sich an Aufnahmen von Bachkantaten mit dem Bach Collegium Japan.

Sie ist Mitglied des Vokalensembles Tiburtina Ensemble, das sich mit der Interpretation des gregorianischen Chorals und mittelalterlicher Polyphonie befasst. Gleichzeitig widmet sie sich dem Spiel der gotischen Harfe.

Barbora Sojková widmete sich von klein auf dem Klavierspiel und Gesang, seit 1995 ist sie Mitglied des Kühn-Kinderchores, mit dem sie mehr als 300 Konzerte, Opernvorstellungen, Aufnahmen und Tourneen absolvierte. Sie studierte das Fach Chorleitung der Dommusik an der Pädagogischen Fakultät der Karlsuniversität, wo sie in den Jahren 2009-2011 die Theorie und das Dirigieren des gregorianischen Chorals unterrichtete. Zur Zeit ist sie die Studentin des Faches Musikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag. Gesang studiert sie privat (bei J. Jonášová, E. Toperczerová u.a.) und auf Interpretationskursen, die auf die Musik des Mittelalters, der Renaissance und des Barocks ausgerichtet sind (M. van Altena, P. Kooij, H. Crook, J. Frederiksen u.a.).

Sie arbeitet mit den Ensembles Collegium 1704, Musica Florea, Ensemble Inégal, Collegium Marianum, Ensemble Tourbillon, Doulce Memoire, Kammerorchester Berg, Ostravská banda u. a. zusammen. Sie ist Mitglied des Ensembles Collegium Vocale 1704 und künstlerische Leiterin des Frauenvokalensembles Tiburtina Ensemble. Sie hatte die Möglichkeit mit den erwähnten Ensembles auf den führenden tschechischen Bühnen und Festivals aufzutreten. 

  • koncert - ilustrační obrázek

David Eben – umělecký vedoucí
“Zpívejme, věrní, společně” zpěvy české a německé reformace

Schola Gregoriana Pragensis byla založena Davidem Ebenem v roce 1987. První dva roky existence mohla zpívat pouze při liturgii, od konce roku 1989 se však intenzivně věnuje také nahrávání a často koncertuje doma i v zahraničí (Itálie, Španělsko, Francie, Belgie, Nizozemí, Německo, Rakousko, Švýcarsko, Norsko, Švédsko, Slovensko, Maďarsko, Polsko, Izrael). CD nahrávky souboru vznikají výhradně ve spolupráci s největším českým hudebním vydavatelem, firmou Supraphon, a získaly již řadu ocenění (Choc du Monde de la Musique, 10 de Répertoire, "Zlatá Harmonie" za nejlepší českou nahrávku roku). Soubor zároveň natáčí i pro Český rozhlas - zde již seznam nahrávek dosáhl úctyhodného počtu 319 skladeb.

  • koncert - ilustrační obrázek

Schola Gregoriana Pragensis

Stanislav Předota, Ondřej Maňour, Hasan El-Dunia, Martin Prokeš, Michal Medek, Marek Šulc, Tomáš Lajtkep, Michal Mačuha
Künstlerischer Leiter – David Eben

Vater unser im Himmelreich
Geheiligte Zeit im Lied der Reformation 

Prozession

Zpívejme věrní společně (Singet, alle Treuen, gemeinsam…) – Kantional der Böhmischen Brüder 1541
Vater unser im Himmelreich – Johann Walther (1496–1570)

Anfänge der Reformation: der Prager Prediger Johannes Hus

Aus der Vesper des Festes des Johannes Hus:
Antiphon Iubilans olim honore   Psalm 109
Antiphon Fide firma   Psalm 112

Jezu Kriste ščedrý kněže (Jesus Christus, großmütiger Priester…) – Von Hus geliebtes Lied, Ende des 14. Jahrhunderts

Adventszeit

Introitus Rorate coeli (Tauet, Himmel, den Gerechten…) – Choral und Motette aus dem Codex Speciálnik
Pán Bůh všemohoucí – Sequenz mit Liedern (Der allmächtige Gott sandte seinen Boten zur Jungfrau…)
Poslán jest od Boha anjel
Všichni věrní křesťané – Jan Traján Turnovský (1550–1606)
Motette Imperatrix gloriosa (Ruhmreiche Herrscherin, gnädige Mutter…)

Weihnachten

Introitus Puer natus est (Ein Kind ist uns geboren…)
Puer natus in Bethlehem / Ein Kind ist uns geboren – Michael Praetorius (1571–1621), Sammlung Musae Sioniae 1609
Lectio evangelii Factum est cum baptisaretur (Und es geschah, als das ganze Volk getauft wurde…)
Motette Unde gaudent angeli–Eya Dei iherarchia–Nostra iocunda curia (Deshalb freuen sich die Engel und die Erzengel…)

Fasten- und Passionszeit

Kristus příklad pokory (Christus, Vorbild der Demut…) – Lied, Jan Traján Turnovský (1550–1606)
Antiphon Deus meus eripe Ps. 30 (Du bist mein Gott, entreiß mich der Hand der Sünder)
Aus tiefer Not schrei ich zu dir – Psalmlied Martin Luthers (Psalm 130), Satz: Michael Praetorius (1571–1621), Sammlung Musae Sioniae 1609

Ostern

Kyrie Paschale  (Herr, erbarme dich. Christe, erbarme dich. Herr, erbarme dich.)
Surrexit Christus hodie(Heute ist Christ erstanden…) – Lied
Christ ist erstanden Buoh všemohucí – Lied, deutsche und tschechische Fassung
Christus surrexit vinctos–Chorus nove–Christus surrexit mala(Christ ist erstanden und führte die Gefesselten aus dem Kerker…) – Motette mit demselben Lied als Grundstimme

Fronleichnamsfest

Sequentia Ave caro Christi (Sei gegrüßt, Leib Christi…)
Ráčil paměť (Er hat als Gedächtnis bestimmt…)  Jan Traján Turnovský (1550-1606)
Offertorium Sacerdotes incensum (Die Priester opfern Gott Weihrauch…)
Petrus Wilhelmi de Grudencz: Motette Panis ecce–Panis ewus–Pange exul–Patribus veteribus–Tantum ergo (Siehe, das Brot der Engel…)

Geistliches Repertoir der deutschen und tschechischen Reformationszeit, die eng mit den Namen Johannes Hus und Martin Luther verbunden waren. Im Programm erklingen die einstimmigen gregorianischen Gesänge, als auch die polyfonne Kompositionen, die für die Reformationszeit in den deutschen und tschechischen Quellen typisch sind.

Die Schola Gregoriana Pragensis wurde im Jahre 1987 von David Eben gegründet  Das Ensemble widmet sich intensiv Tonaufnahmen und gibt Konzerte im In- und Ausland (Italien, Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Deutschland, Schweiz, Österreich, Schweden, Norwegen, Slowakei, Ungarn, Polen, Israel, Türkei, Japan). Die CD-Aufnahmen erhielten bereits mehrere Preise (Choc du Monde de la Musique, 10 de Répertoire, "Zlatá Harmonie"  für die beste tschechische Aufnahme des Jahres).

Die Arbeit des Ensembles konzentriert sich zum einen auf die semiologische Interpretation des gregorianischen Chorals anhand der ältesten neumatischen Quellen aus dem 9.–11. Jahrhundert, und zum andern auf die Aufführung gregorianischer Gesänge der eigenen böhmischen Choraltradition einschließlich früher Polyphonie.

David Eben (geb. 1965 in Prag) ist der Gründer und künstlerischer Leiter des Ensembles Schola Gregoriana Pragensis.

Im Jahre 1991 absolvierte er am Pariser Konservatorium (Conservatoire Nationale Supérieur de Musique de Paris) das Fach "Dirigieren des gregorianischen Chores" und war während einer Saison als Dirigent des "Choeur Grégorien de Paris" tätig.

Seit 1993 wirkt er am Musikwissenschaftlichen Institut der Karlsuniversität in Prag, wo er Vorlesungen zu Themen, die mit Gregorianik und Liturgie verbunden sind, hält. Im September 2008 wurde er Assistenzprofessor für Gregorianik an der Universität in Luzern (Schweiz).

02.11.2012 - 18:00 | Česká Lípa, Klášterní bazilika Všech svatých
  • koncert - ilustrační obrázek

Český komorní Orchestr , Andreas Sebastian Weiser - dirigent
Vocal Concert Dresden, Peter Kopp - sbormistr

Anna Hlavenková – soprán
Markéta Cukrová – alt
Jaroslav Březina – tenor
Tomáš Král – bas

W. A. Mozart – Requiem, KV 626

02.11.2012 - 18:00 | Česká Lípa, Allerheiligenbasilika
  • koncert - ilustrační obrázek

Abschlusskonzert

Tschechisches Kammerorchester
Andreas Sebastian Weiser
- Dirigent

Vocal Concert Dresden
Peter Kopp
- Chorleiter

Anna Hlavenková – Sopran
Markéta Cukrová – Alt
Jaroslav Březina – Tenor
Tomáš Král – Bass

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Requiem d-Moll, KV 626
* Introitus: Requiem aeternam
* Kyrie
* Sekvence: Dies irae
* Tuba mirum
* Rex tremendae majestatis
* Recordare, Jesu pie
* Confutatis maledictis
* Lacrimosa dies illa
* Offertorium: Domine Jesu Christe
* Hostias et preces
* Sanctus
* Benedictus
* Agnus Dei
* Communio: Lux aeterna

Das Requiem, die letzte Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, ist von  Geheimnis und Rätsel umwoben. Die Tatsache, dass der Komponist während des Komponierens der Seelenmesse, die für einen unbekannten Kunden bestimmt war, verstorben ist, öffnet Raum für Spekulationen, Mythen und Legenden.

Im Requiem kombinierte Mozart für seine Zeit moderne Stilelemente mit dem Vermächtnis der Hochbarockmeister. Die Kirchenmusik war nach dem ersten Mozart-Biographen der beliebteste Bereich des Komponisten.

Er wählte eine bescheidene Orchesterbesatzung: neben den Streichern schrieb er für Trompeten, Pauken und Posaunen, Fagotte und Bassetthörner, also Instrumente mit dunkler Klangfarbe. Nach Mozarts Tod vergab die Witwe Konstanze die unvollendete Partitur einschließlich der Skizzen und Notizen einigen Komponisten zum Fertigstellen. Zum Komplettieren der Komposition trat schließlich Mozarts Schüller Franz Xaver Süssmayr an. Seine Aufgabe bestand insbesondere im Instrumentieren der meisten von Mozart komponierten Passagen, die Teile Lacrimosa und vor allem Sanctus, Benedictus und Agnus Dei mussten ergänzt werden.

Das Tschechischen Kammerorchester gründete der bekannte tschechische Dirigent Václav Talich im Jahre 1946. Im Zusammenhang mit dem Verbot von Talich´s Tätigkeit in der kommunistischen Tschechoslowakei löste sich das Orchester im Jahre 1948 freiwillig auf. Es nahm seine Tätigkeit erst im Jahre 1957 wieder auf und an Talichs Arbeit knüpfte sein Schüler Josef Vlach, Primarius des damaligen Vlachquartets auf.  Zur Zeit erlebt das Orchester bereits sein drittes Zeitalter mit den Fortsetzern der Tradition, Vlach´s Schülern und mit der neuen Generation von jungen Künstlern. Die Konzertmeisterin des Orchesters ist Josef  Vlachs Tochter Jana Vlachová und die Dirigenten sind Ondřej Kukal und Andreas Sebastian Weiser.

Andreas S. Weiser

Der Dirigent Andreas Sebastian Weiser erhielt bereits als Kind Klavier-, Cello- und später ebenfalls Dirigierunterricht und war Mitglied der namhaften Stuttgarter Hymnus Chorknaben.

Nach seinem Abitur studierte Andreas S. Weiser Dirigieren an der Hochschule der Künste im damaligen Westberlin.

Beim ersten internationalen „Arturo Toscanini Dirigier-Wettbewerb“ in Italien 1985 wurde er Finalist, worauf Einladungen verschiedener italienischer Orchester folgten.

Vocal Concert Dresden wurde 1993 von Peter Kopp als „Körnerscher Sing-Verein“ gegründet und im Frühjahr 2008 umbenannt. Das Ensemble besteht vorwiegend aus Absolventen der Dresdner Musikhochschule und ehemaligen Mitgliedern des Dresdner Kreuzchores. Das Repertoire reicht von den polyphonen Chorwerken der Renaissance bis in die Moderne, wobei der Chor für die Musik des ausgehenden 18. Jahrhunderts ein besonderes Gespür entwickelt hat.

Peter Kopp leitet seit 1993 das von ihm gegründete Vocal Concert Dresden. Nach seiner Schulzeit als Kruzianer machte er zunächst eine Ausbildung als Kirchenmusiker, der ein Studium für Chor- und Orchesterdirigieren an der Dresdner Hochschule für Musik folgte. Bereits als Student leitete er den Dresdner Bachchor.

Seit 1995 ist er Chordirigent beim Dresdner Kreuzchor, mit dessen Leitung er während einer Vakanz des Kreuzkantorats betraut war. Peter Kopp arbeitete regelmäßig als Gastdirigent bei der Bach Society Houston und gab Kurse für Chorleitung an zwei dortigen Universitäten. Über seine beiden Arbeitsschwerpunkte hinaus übernimmt er Einstudierungen bei renommierten Chören.

Anna Hlavenková studierte am Konservatorium in Teplice und bereits während des Studiums erhielt sie das Angebot des Ensembles Musica Antiqua Praha, das sich auf die historische Interpretation von Barockmusik konzentriert. Für ihre lyrische Sopranstimme und stilistisch klare Interpretation wurde sie bald zur gefragten Solistin auch für viele andere Ensembles, die sich auf die historische Interpretation der Barockmusik konzentrieren. Seit 2005 wirkt sie als Gesangprofessorin am Konservatorium in Teplice.

Die Mezzosopranistin Markéta Cukrová gehört zu den meistgefragte tschechischen Interpretinnen der Barockmusik. In Tschechien arbeitet sie mit den Ensembles Collegium Marianum, Musica Florea, Collegium 1704, Ensemble Inégal oder Collegium Gabriely Demeterové, im Ausland mit der schweizer Musique des Lumières, der polnischen Arte dei Suonatori, der italienischen Mala Punica und dem belgischen Club Mediéval zusammen. Sie ist ständiger Gast des Nationaltheaters in Prag. Markéta Cukrová nimmt für polnische, französische und italienische Rundfunkstationen auf, sie macht Soloauftritte in ganz Europa, ferner in Japan, Russland, Brazilien, Venezuella, Kolumbien und den USA.

Jaroslav Březina absolvierte das Prager Konservatorium bei Professor Zdeněk Jankovský, privat vervollkommnete er sich weiter bei Václav Zítek. Reich ist seine Konzerttätigkeit, vor allem mit Projekten des Barock- und Klassikrepertoires, auf Konzertpodien in Japan, Österreich, Norwegen, Italien, Deutschland, Frankreich und Spanien. Seit 1993 ist er Opernsolist des Nationaltheaters in Prag, wo er viele Rollen des einheimischen und weltweiten Repertoires sang. Er arbeitet auch mit tschechischem Fernsehen zusammen (z.B. die Inszenierung der Oper von Bohuslav Martinů Hlas lesa – Stimme des Waldes). Zápisník zmizelého von Leoš Janáček führte er z. B. im Teatro Real in Madrid auf, auf den Festivals Moravský podzim und Janáčkovy Hukvaldy, im Rahmen der Konzertsaison der Tschechischen Philharmonie und in den Jahren 1998 – 2001 regelmäßig im Rahmen der Vorstellung von diesem Zyklus im Nationaltheater in Prag.

Tomáš Král besuchte das französische Matyáš Lerch Gymnasium in Brno und studierte Gesang an der Janáček Akademie der musischen Künste bei Adriana Hlavsová. Seit 2005 tritt er regelmäßig mit den Ensembles Collegium 1704 – Collegium Vocale, Collegium Marianum, Musica Florea, Capella Regia und Ensemble Inégal auf. Er arbeitet mit dem französischen Renaissanceensemble Doulce Mémoire zusammen. Weiterhin widmet er sich intensiv dem Studium der historischen Interpretation alter Musik durch aktive Teilnahme an Kursen von z. B. Julie Hasler (Versailles), Howard Crook (Paris). Zur Zeit besucht er regelmäßige Konsultationen bei Ivan Kusnjer.

1990 wählten die Jenaer Philharmoniker Andreas S. Weiser zu ihrem Chefdirigenten. Er wurde damit zum jüngsten Generalmusikdirektor Deutschlands.

1993 gab er ein viel beachtetes Debüt beim Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, als er kurzfristig für den vorgesehenen Semyon Bychkov einsprang und die Aufführung von Gustav Mahlers 9. Symphonie übernahm. Darauf folgten weitere Einladungen, unter anderen vom Cellisten Mstislav Rostropowitsch, von den Opernhäusern in Kassel oder im französischen Lille oder von den Orchestern in Bern, Leipzig oder Stuttgart. Die langfristige Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Kammerorchester begann Weiser gleichzeitig mit der Arbeit an der Staatsoper Prag im Jahre 2002.