Wie waren die Höhepunkte des Festivals Lípa Musica 2019?

Superlative in Waltersdorf
Das historisch achte Konzert des Lípa Musica Festivals in Großschönau-Waltersdorf bot am Donnerstag, den 03. Oktober, zum Tag der Deutschen Einheit, ein außerordentliches musikalisches Erlebnis. Der künstlerische Garant des Festivals, Josef Špaček, lud zur Zusammenarbeit Meister ein, die in ihren Musikbereichen zur Weltspitze zählen. Den Geigenpart übernahm neben Josef Špaček der hervorragende deutsche Geiger Tobias Feldmann, die Bratschen spielten der Multiinstrumentalist russischer Herkunft Sergei Malov und der ungarische Virtuose Máté Szücz und die Violoncellos Tomáš Jamník und Gabriel Schwabe, der für den erkrankten Julian Steckel einsprang. Die erstklassige Besetzung mit weltweit respektierten Virtuosen ermöglichte es, eine einmalige Dramaturgie zu bieten, welche Schönbergs umwerfendes Opus Verklärte Nacht und Dvořáks rührendes A-Dur-Sextett erklingen ließ. Der großartige Abend, der eine Weltpremiere des so besetzten Sextetts und eine außerordentliche Präsentation der brillanten künstlerischen Meisterschaft war, begeisterte das deutsch-tschechische Publikum zu langen Ovationen im Stehen. Außer dieser Premiere verzeichnete der Waltersdorfer Abend auch einen Besucherrekord.    

Marienthaler Ehrung für Hildegard von Bingen
Die Festivalpremiere am Sonnabend, den 21. September, in St. Marienthal zog an 150 Besucher an, die sich von den musikalischen Visionen der deutschen Reformatorin Hildegard von Bingen bezaubern ließen, interpretiert vom bekannten Frauen-Vokalensemble Tiburtina, der Sopranistin Hana Blažíková und dem Klang des Hackbretts der Österreicherin Margit Übellacker sowie der mittelalterlichen Harfen der künstlerischen Leiterin Barbora Kabátková. Die Persönlichkeit der Rheinischen Sybille, Hildegard von Bingen, inspiriert bis auf den heutigen Tag. Ihr weites Interessenfeld, die Tiefe ihrer Gedanken und die in ihren Visionen enthaltenen Botschaften sind unsterblich. Die mystische Visionärin, aber auch die pragmatische Frau, die wir heute kühn als Kämpferin für Frauenrechte bezeichnen könnten, war auch für das Ensemble Tiburtina bei der Vorbereitung des außergewöhnlichen Programms eine Inspirationsquelle. Auf dem Gebiet der Musik schuf Hildegard eine eigenständige Kompositionsströmung, die in vielen Fällen zum Ausdrucksmittel für ihre Visionen, das sog. lebendige Licht, wurde. Und aus eben dieser Inspirationsquelle schöpfte auch das Programm des Abends. In der Kirche eines der ältesten Klöster Deutschlands, das bis heute von Zisterzienserinnen bewohnt wird, vermittelte Tiburtina mit künstlerischer Reinheit und Präzision ein tiefes geistliches Erlebnis. Die improvisierten Intermezzi auf alttestamentarischen Instrumenten bereicherten das enge Vokalgewebe und ließen die Botschaften der Gesänge nachklingen. Das hervorragende Tiburtina-Ensemble faszinierte wieder mit dem dramaturgischen Wert seines Programms und der vollendeten gesanglichen Meisterschaft und erntete daher vom Festivalpublikum einen Beifallssturm.  

Severáček brachte Zittau zum Singen
Am Freitag den 20. September veranstaltete das 18. Lípa Musica Festival ein weiteres Konzert in der ehem. Königsstadt Zittau. In der monumentalen Johanniskirche erklangen die schönen Kinderstimmen des Chors Severáček der Liberecer Musikschule unter Leitung von Silvie Pálková und unterstützt vom vielversprechenden Bassisten Josef Kovačič in einem vielfältigen, überwiegend aus der tschechischen und deutschen Musikliteratur bestehenden Programm. Die geistliche Dimension des die Grenzen von Zeit und Raum überschreitenden Programms, die sich in den Werken Dvořáks, Ebens, Brahms oder Kodálys widerspiegelt, forderte die Anwesenden mit der Tiefe ihres gedanklichen Inhalts, bot aber auch zugleich mit der Frische der Kinderstimmen Momente voller Hoffnung. Der Severáček ist mit seiner mehr als ein halbes Jahrhundert langen Tradition ein künstlerisches Kleinod der nordböhmischen Region. Nach seinem Erfolg beim Eröffnungskonzert von Lípa Musica in Hejnice, wo er als würdiger Partner der britischen Legende The King's Singers auftrat, glänzte er mit einem eigenen Programm, das die Chorleiterin Silvie Pálková sehr bedacht zusammengestellt und mit dem Chor sorgfältig eingeübt hatte. Die Klavier- und Orgelbegleitung übernahmen Eva Dvořáková und Andrea Čančarová Houfková, auf dem Horn begleiteten den Chor Hana Sapáková und Hana Šuková. Ein interessantes Moment des Abends war der Soloauftritt des jungen Bassisten Josef Kovačič, der als ehemaliger Sänger des Severáček seiner "Alma mater" alle Ehre macht und ein hoffnungsvolles Talent für die Zukunft darstellt. Den Chorabend schlossen begeisterte Ovationen des stehenden Publikums ab.   

Eröffnung der Superlative mit The King's Singers, nächstes Jahr tritt L’Arpegiatta auf
Am Dienstag den 17. September wurde der 18. Jahrgang des Internationalen Musikfestivals Lípa Musica mit dem Konzert für den Liberecer Bezirk in der Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Hejnice eröffnet. Die britische Vokallegende The King’s Singers bot ein Galakonzert. Das längs ausverkaufte Konzert lockte über 600 Besucher nach Hejnice, die sich aufmerksam das aus klassischen und nationalen Liedern zusammengesetzte Programm anhörten, welches noch um die außerordentlich wertvolle Kooperation mit dem Liberecer Kinderchor Severáček bereichert wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde durch die Vertreter des Liberecer Bezirks der Star des nächsten, neunzehnten Festivaljahrgangs bekannt gegeben. Bei dem in der Reihenfolge vierten Konzert für den Liberecer Bezirk stellt sich das nicht weniger bekannte Ensemble L’Arpegiatta der künstlerischen Leiterin Christina Pluhar vor. Das Konzert wird am 12. September 2020 im F. X. Šalda-Theater in Liberec stattfinden und der Vorverkauf wird am 18. November 2019 gestartet. 

Mit einem ausgefeilten Gesangskleinod begann am Dienstag den 17. September der 18. Jahrgang des IMF Lípa Musica. Das Eröffnungskonzert und gleichzeitig Konzert für den Liberecer Bezirk schmückte dieses Jahr das phänomenale britische Ensemble, Träger des Grammy-Preises, The King's Singers, das den hervorragenden Liberecer Kinderchor Severáček zum künstlerischen Dialog einlud, der dem Ensemble mehr als ein würdiger Partner wurde. Die bis zum letzten Platz gefüllte Hejnicer Klosterbasilika Mariä Heimsuchung erlebte unter Teilnahme zahlreicher hochrangiger Gäste einen außerordentlichen künstlerischen Abend. Das englische Prestigeensemble, das mehr als ein halbes Jahrhundert auf der Weltkulturszene wirkt und in exzellenten Konzertsälen auftritt, besuchte in diesem Jahr exklusiv im Rahmen der Tschechischen Republik nur das Festivalpodium in Hejnice. Das Ensemble nahm das Publikum nicht nur auf eine anvisierte Reise von Moskau nach London mit, sondern auch zu einem gefühlvoll aufgebauten Exkurs in die Vokalwerke quer durch die Jahrhunderte. Und insbesondere in die Welt eines unerreichbaren Niveaus der Meisterschaft des Gesangs, wobei der Hörer über den vollkommenen Zusammenklang, die brillante Technik, die Skala der Ausdrucks- und dynamischen Mittel und Emotionen und gleichzeitig die Natürlichkeit und den selbstverständlichen freundschaftlichen Zugang staunt. Im rechten Sinne des Wortes sorgten die Königlichen Sänger für eine Eröffnung der Superlative des diesjährigen Jahrgangs und reihten sich in der Galerie der Gäste mutig an die Seite von Magdalena Kožená und Adam Plachetka und gleichzeitig zu den künstlerischen Highlights der ganzen Festivalgeschichte ein. Im nächsten Jahr wird das Festival eine innovative Interpretation des frühbarocken Repertoires vom Spitzenensemble L’Arpeggiata anbieten.
Das weltberühmte Ensemble für Alte Musik L’Arpeggiata unter der Leitung von Christina Pluhar interpretiert seit mehreren Jahren sehr raffiniert die Barockmusik.  Am 12. September 2020 wird dieses berühmte Ensemble zum Star des Eröffnungskonzertes des 19. Festivaljahrgangs  und gleichzeitig des vierten Konzerts für den Liberecer Bezirk. Die bekannte Theorbe- und Harfespielerin Christina Pluhar, ursprünglich aus Österreich, lässt sich in ihren Arrangements durch Folklore, Jazz, die Gegenwartsmusik und viele andere Einflüsse inspirieren. Und diesen einzigartigen autorenhaften Ansatz wird sie auch im Programm Teatro d’Amore im F.X.Šalda-Theater in Liberec vorstellen. In diesem Projekt, welches auf dem Festival Oude Muziek in Utrecht uraufgeführt und im Anschluss erfolgreich aufgenommen wurde, bringt uns L'Arpeggiata zurück zur vokalen und instrumentalen Musik von Monteverdi und seinen Zeitgenossen in einer frischen, erfinderischen und spontanen Interpretation, in der sich die barocke Emotionalität mit dem gegenwärtigen Geschmack verbindet. Christina Pluhar sagt: „An Monteverdi wird am meisten die riesige Vielfalt an Kompositionstechniken bewundert, die er hervorragend beherrscht und kombiniert. Die Modernität, die sich durch seine weltlichen Werke wie ein roter Faden schlängelt und seiner Musik eine zeitübergreifende Qualität auch im 21. Jahrhundert verleiht, macht sich insbesondere in der Basslinie sehr deutlich bemerkbar. Auch die Jazzmusikanten des 20. Jahrhunderts hatten ein ähnliches Verhältnis zur Basslinie.” Das Teatro d‘Amore versprüht Lebensenergie, Reinheit, technische Vollkommenheit und spürbare Freude an Gesang, Tanz und instrumentaler Begleitung. Die Mitglieder dieses herausragenden Ensembles gehören zu den besten Solisten der heutigen Zeit und arbeiten darüber hinaus mit einigen exzellenten Sängern zusammen, die sich auf die Barockmusik und weitere Epochen konzentrieren. Ihr Ziel ist es, weitgehend unbekanntes Repertoire, insbesondere Werke vom Anfang des 17. Jahrhunderts, zu interpretieren. Die künstlerische Arbeit von L'Arpeggiata stützt sich auf instrumentale Improvisationen, einen innovativen Zugang zum Gesang, der auf die Entwicklung einer durch traditionelle Musik geprägten vokalen Interpretation zielt, und das Erstellen und Inszenieren von attraktiven Programmen. Das Ensemble präsentiert sich seit seiner Gründung bei bedeutenden Festivals in ganz Europa und seine für seine Einspielungen erhält es weltweit renommierte Preise. Die Eintrittskarten für das Eröffnungskonzert des nächsten Festivaljahrgangs und das nächste Konzert für den Liberecer Bezirk werden ab 18. November 2019 im Vorverkauf erhältlich sein.