Der 20. Festivalsjahrgang beginnt mit einen Prolog in Oybin zum 700. Todestages von Dante

Der traditionelle Prolog in der malerischen Umgebung des sächsischen Burgs Oybin, einer dachlosen Klosterkirche, läutet die diesjährige, außergewöhnliche Jubiläumsausgabe des Internationalen Musikfestivals Lípa Musica ein. Nach einer einjährigen pandemiebedingten Pause kehrt Lípa Musica wieder in die deutsche Grenzregion zurück, um die tschechisch-deutsche kulturelle Zusammenarbeit und den Dialog weiter zu entwickeln. Am Freitag, 27. August, tritt das Gesangsduo Kchun zusammen mit dem Schauspieler Vladimír Javorský als Rezitator auf, begleitet von einer visuellen Lichtzeichnung des akademischen Malers Attila Vöros und des VJ Rudolf Živec. Im Rahmen des Programms wird das Projekt Purgatio angeboten, das sich auf Dantes Göttliche Komödie stützt und u. a. zur Feier des 700. Todestages dieses bedeutenden italienischen Schriftstellers im Rahmen des vom Italienischen Kulturinstitut geförderten Projekts Dante 700 beitragen wird. Der Prolog des Festivals, der um 21 Uhr stattfindet, ist bereits ausverkauft.
 
Die 20. Ausgabe des IMF Lípa Musica wird mit einem außergewöhnlichen Geburtstagskonzert am 4. September in Česká Lípa eröffnet. Auf dem Programm steht die Uraufführung von Home/Heimat, einer vom Festival in Auftrag gegebenen Komposition der international angesehenen Komponistin Ľubica Čekovská. Der neue künstlerische Träger des Festivals, das Pavel Haas Quartett, wird in Zusammenarbeit mit dem Kammerchor Martinů Voices unter der Leitung von Lukáš Vasilík für die Aufführung verantwortlich sein. Dieses Galakonzert findet in der Allerheiligen-Basilika statt, und es sind noch Karten im Vorverkauf oder online erhältlich.