Lípa Musica präsentiert das Jubileumsprogram

Für dieses Jahr bereitet das Festival eine ganz ungewöhnliche Dramaturgie in Form einer neu entstehenden Komposition vor, die den tschechisch-deutschen Dialog und die immer noch aktuelle Sudetenfrage akzentuieren. In Kooperation mit dem Pavel Haas Quartett, dem künstlerischen Garanten des Festivals, haben wir eine der talentiertesten Komponistinnen der heutigen Generation, die hervorragende Ľubica Čekovská, angesprochen und ein Werk für Kammerchor und ein Streichquartett angeregt, das sich mit dieser immer noch sensiblen Problematik auseinandersetzt. Mit der Vorbereitung des Librettos wurde der angesehene Historiker Mgr. Tomáš Cidlina betraut, der zum Heimatmuseum in Česká Lípa gehört und sich mit diesem Kapitel der Geschichte befasst. Die Komposition Sudeten, die der deutsche Verlag Bärenreiter herausgeben will, wird so die Kompliziertheit der tschechisch-deutschen Beziehungen unter Berücksichtigung der historischen Zusammenhänge reflektieren und zu einem musikalischen Dialog über diese auch weiterhin schmerzhafte und brennende Frage aufrufen, der mithelfen kann, wechselseitiges Verständnis und Versöhnung zu erreichen. Die Premiere dieser Komposition findet symbolisch im Rahmen des Prologs des 20. Jahrgangs am 4. September in Česká Lípa statt. Das Pavel Haas Quartett und der Kammerchor Martinů Voices garantieren ein hohes Interpretationsniveau. Diese Veranstaltung ergänzt eine gesellige Begegnung bedeutender Persönlichkeiten des tschechisch-deutschen Kulturdialogs. Zurzeit laufen Verhandlungen über die Schirmherrschaft des tschechischen Ministers für Kultur, der sächsischen Kultusministerin, der Botschafter beider Länder, der Konsulin der ČR in Dresden, dem Direktor der Vertretung Sachsens in der ČR usw. Für das Projekt wird auch eine breitere mediale Kooperation vorbereitet – eine vollständige Aufzeichnung durch Rundfunk und Fernsehen.

Die Dramaturgie des Festivals Lípa Musica arbeitete in den letzten Jahren mit tragfähigen Themen, die sich dann auf die gesamte Programmgestaltung des Festivals auswirken. Nach der Betonung großer historischer Momente (z.B. 100. Jahrestag der Gründung der Republik, 30. Jahresfeier der Samtenen Revolution) wird im nächsten Jahr das 20. Jubiläum des Festivals selbst zum tragenden Gedanken mit bedeutsamer Akzentuierung des tschechisch-deutschen Dialogs als langfristiger zentraler dramaturgischer Linie, verstärkt durch eine neue Dimension - das Entstehen einer thematisch charakterisierten Komposition als Auftragsarbeit für das Festival. Ein wichtiges Thema wird auch die Rückkehr zu den Wurzeln des Festivals sein, seine Basis in der geistlichen Musik und zugleich auch die Unterstützung der besten tschechischen Interpreten in der gegenwärtig schwierigen aktuellen Lage. Wie schon erwähnt ist der rote Faden der Festivaldramaturgie im Wesentlichen von Beginn an die Problematik des tschechisch-deutschen Dialogs und die Aufführung von zentralen aber auch weniger gespielten Werken der tschechischen und weltweiten Musikliteratur in ausgezeichneter Interpretation. Zum ersten Programmimperativ gehört nicht nur der Auftritt deutscher Interpreten auf tschechischer Seite und der Export tschechischer Musik auf die deutsche Seite, sondern auch die Aufführung wichtiger Titel der Musikliteratur beider Seiten und für 2021 vor allem das Entstehen einer neuen Komposition, die sich tiefer mit der Sudetenfrage beschäftigt.

Außer diesem Projekt präsentiert das Festival Lípa Musica auf deutscher Seite den erfolgreichen tschechischen tschechischen Pianisten Ivo Kahánek. Von der jungen Künstlergeneration stellt das Festival dem deutschen Publikum in einem einzigartigen vierhändigen Orgelkonzert mit Pavla Salvová und Jan Rotrekl zwei perspektivreiche und international erfahrene Studenten der Organistin Irena Chřibková vor. Von den deutschen Interpreten, die vor tschechischem Publikum auftreten werden, nennen wir nur das Ensemble Capella de la Torre, das sich auf Blasmusik der Renaissance spezialisiert, und das festliche Eröffnungskonzert mit dem Symphonieorchester des tschechischen Rundfunks unter seinem deutschen Chefdirigenten Alexander Liebreich. Solistin dieses Konzerts wird die international gefragte tschechische Cellistin Michaela Fukačová sein.

Mehr Informationene über das Programm finden sie hier: https://www.lipamusica.cz/de/programm
Der Kartnervorverkauf beginnt am 24. Mai. Die Programsbroschüre zu downloaden.