#alighieri700 / Prolog

#alighieri700 / Prolog

27/8/21.00
Oybin, gotische Kirchenruine

Kchun: Martin Prokeš – Tenor, Marek Šulc – Bariton
Vladimír Javorský – künstlerischer Vortrag
Atila Vörös – live Lichtmalerei
Rudolf Živec – Videoart

Purgatio

Mittelalterliche und Renaissance-Inspiration von Dante Alighieri in Gesang, Rezitation und Videoart.

„Dann traten wir hinaus und sahen die Sterne…,“ so lautet der letzte Vers der Hölle, des ersten Teils der Göttlichen Komödie, der einen Ausgangspunkt für das nachfolgende Fegefeuer – Purgatio bildet. Und genauso könnte auch das Motto des traditionellen Oybiner Festival-Prologs in dem Jahr lauten, in dem viele von uns eine Epidemie-Hölle umringt. Symbolisch kehren wir beim 20. Jubiläum zu dem einzigartigen audiovisuellen Projekt Purgatio zurück, das mit dem Festival eng verknüpft ist und den gregorianischen Choral, die Renaissance-Polyphonie in der Interpretation des Gesangduos Kchun, das gesprochene Wort und Lichtmalerei verbindet. Die Auff ührung mit der live Rezitation des ausgezeichneten Schauspielers Vladimír Javorský und der Lichtmalerei an einem Ort mit pulsierendem Genius Loci bietet im Jahr des 700. Todestags von Dante dem unsterblichen Thema eine neue Dimension. Deswegen lasst uns hinaustreten und gemeinsam wieder Sterne an der Himmelskuppel sehen, die das Dach der Klosterkirche in Oybin bildet, und beginnen, den 20. Festivalgeburtstag gemeinsam mit Dante Alighieri zu feiern…

Konzert ist Teil des Projekts: