Tara Fuki

Tara Fuki:
Dorota Barová – Gesang, Violoncello
Andrea Konstankiewiczová – Gesang, Violoncello
“Sens”

Czekam (Dorota Barová)
Piosenka (Krzystof Baczynski)
Widze, widze (Dorota Barová)
Senna (Dorota Barová)
Ciebie chce (Dorota Barová)
Mily moj (Andrea Konstankiewicz)
Noce zle (Dorota Barová)
Spalilo sie (Tara Fuki)
Sen (Andrea Konstankiewicz)
Moje serduszko (Dorota Barová)
Kolysanka (Krzystof Baczynski)
Niezawsze (Dorota Barová)
Tasiac Lat (Andrea Konstankiewicz)
V dymu (Andrea Konstankiewicz)
Kapka (Tara Fuki)
Les yeux – Oči (Suzanne Renaud, Andrea Konstankiewicz)
Už se nikdy nevrátím (Andrea Konstankiewicz)
Daj mi znac (Dorota Barová)
Okamžik (Andrea Konstankiewicz)
Cichy placz (Dorota Barová)
Modlitba (Kryzstof Baczynski, Andrea Konstankiewicz)
Poušť (Andrea Konstankiewicz)
Tobě (Dorota Barová)
Kostelní (Andrea Konstankiewicz, Dorota Barová)
Slova (Dorota Barová)
Sloneczko (Dorota Barová)

(Der Autor des Textes ist beim jeweiligen Lied angeführt, die Musik sämtlicher Lieder ist von Tara Fuki)

Die Musik des Duos Tara Fuki ist etwas ganz Besonderes (ihre Wurzeln hat sie in gemeinsamen Improvisationen, die schrittweise tiefer durchgearbeitet werden), zerbrechlich, dynamisch und ungeheuer reich an Ausdruck. Bereichert um Einflüse unterschiedlicher Musikstile mit dem Anklang unendlicher Weiten bildet diese Musik ein originelles Kaleidoskop der weiblichen Seele. Ihre zwei Lieder für zwei Holzkörper, durchwirkt mit schmeichelndem Klang des Polnischen, bilden beim ersten Anhören ein zartes Spinngewebe aus Tönen, das sich durch Bogenschwung in eine gefährliche Falle verwandeln kann.

Seit seinem Entstehen feiert das Ensemble Tara Fuki Konzerterfolge in ganz Europa (Tschechien, Slowakei, Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich, Schweden, Polen, Russland, Ukraine, Jugoslawien, Rumänien, den Niederlanden und in England) und in Mittelamerika. In den Jahren 2005 bis 2007 präsentierte Tara Fuki die Tschechische Republik in Frankreich mit dem Kinderprogramm Kapka (Tropfen). Sie erhielten für ihre Musik eine Auszeichnung von der tschechischen Akademie für populäre Musik in der Kategorie Alternative Musik – world music und „Entdeckung des Jahres“ für das Jahr 2001 und in der Kategorie World music für das Jahr 2007. Im Jahre 2007 traten sie als erste tschechische Kapelle auf der internationalen Musikmesse WOMEX im spanischen Sevilla auf.

Dorota Barová sang auch mit der Gruppe Chorchestr und Asyl Akt, zur Zeit spielt sie in den Kapellen Kuzmich Orchestra, Vertigo quintet.

Andrea Konstankiewicz-Nazir spielte ebenfalls in der Kapelle BOO, in Musik-Tanzformation Rale und in französichem Kubilai Khan Investigations.

Mehr unter www.tarafuki.eu