Zittau, Rathaus

Žitava (Zittau)

Die Stadt Zittau liegt am Fluss Mandau, am Fuß der nördlichen Ausläufer des Lausitzer Gebirges, nordwestlich vom Dreiländereck Tschechien-Deutchland-Polen. Zittau bildet ein natürliches Zentrum des als „Zittauer Land“ gennanten Gebietes, das im Mittelalter direkt im Besitz des Böhmischen Königstums war und die Aufgabe des Verbindungsweges zwischen Böhmen und der Oberlausitz erfüllte. Es führte hier die Handelsstraße von Prag in die Oberlausitz, auf der tschechischen Seite die Zittauer Straße genannt. Der Marktplatz, der Hauptplatz der Stadt, wird von einer Reihe der im Stil des böhmischnen Barocks erbauten Bürgerhäuser umsäumt. In der Stadt blieben auch einige historische Brunnen aus dem 16.– 18. Jahrhundert erhalten. Eine historische Seltsamkeit der Stadt ist das Große Zittauer Fastentuch aus dem 15. Jahrhundert, das in der hiesigen gotischen Kirche zum Hl. Kreuz zu sehen ist.

 

Rathaus – Bürgersaal

Das Stadtrathaus wurde im Neorenaissancestil im Geiste der italienischen Paläste in den Jahren 1840 – 1845 erbaut, an Stelle des ehemaligen Rathauses, das im Jahre 1757 abbrannte. Seine reiche äußere und innere Verzierung belegte ein wiederholtes Wachstum des Reichtums und der Bedeutung der eng mit der Entwicklung insbesondere der Textilindustrie verbundenen Stadt. Der schönste Ort des Rathauses ist der Bürgersaal, der der Öffentlichkeit mittels der regelmäßigen Führungen zugänglich ist und auch zur Abhaltung kultureller Veranstaltungen genutzt wird.